ANDREA

BURO

Nach meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau habe ich ein Ökonomiestudium an der Fachschule für Gasstätten- und Hotelwesen in Leipzig absolviert.  Ganz bewusst entschied ich mich anschließend für eine weitere Ausbildung zum Industriekaufmann, um für die Wirtschaft offen zu sein. Ein abwechslungsreicher Beruf, in dem der Kontakt zu anderen Menschen im Fokus steht, war für mich essentiell.

Zwischendurch habe ich eine kleine Familienpause eingelegt, denn eine Entscheidung zwischen Beruf und Familie kam für mich nie in Frage – glücklicherweise konnte ich immer beides miteinander kombinieren. Meine Familie und meine beiden Söhne waren jederzeit meine Kraftquelle.

Die Hotellerie übte auf mich immer eine große Faszination aus. So war ich zunächst als Direktionsassistentin und später als Verkaufs- und Marketingleiterin für die Steigenberger Hotel Group in Dessau mit kurzem Zwischenstopp in Baden-Baden tätig, bevor ich 1999 meine erste Position als Hoteldirektorin in Halle an der Saale übernahm.  Eine sehr interessante Erfahrung war für mich die Leitung der Steigenberger Flughafen Gastronomie mit einem großen Konferenz- und Businesscenter am Düsseldorfer Airport.

Anschließend verantwortete ich das  Preopening  für ein Hotel der IntercityGroup in direkter Nähe zum Hamburger Hauptbahnhof und der Binnenalster, das ich erfolgreich am Markt etablieren konnte, bevor ich 2006 mit der Eröffnung einer Seniorenresidenz in Hamburg, wieder eine neue Herausforderung annahm, und  das Haus der Marseille-Kliniken erfolgreich am Markt platzierte. Nebenbei absolvierte ich ein Fernstudium „Sozialmanagement“ und bildete mich fortlaufend zu aktuellen Themen der Pflegebranche weiter.

2004 eröffnete ich ein Seniorendomizil, das ich bis heute in der Position der Direktorin verantworte. Neben der kaufmännischen und strategischen Ausrichtung sind die Personalführung und das Coaching der unterschiedlichen Teams ein wichtiger Teil meines Jobs. Es ist und bleibt mein Ziel, den Dienstleistungsgedanken aktiv in die Pflegebranche zu integrieren.

 

Mein Lieblingszitate sind:

Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft -
vielmehr aus unbeugsamem Willen.

Mahatma Gandhi

 

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche
zu erreichen

                    Hermann Hesse

ANJA

VAN DEN EECKHAUT

Angefangen habe ich meinen beruflichen Werdegang im Gesundheitswesen mit einer Ausbildung zur Fachschwester für Intensivmedizin  an der medizinischen Fachhochschule Dessau. Im Anschluss daran habe ich für 10 Jahre in verschiedenen Kliniken auf Intensivstationen der Traumatologie und der Infektiologie gearbeitet. Dann entschied ich mich für eine berufliche Veränderung. Da es immer ein Traum von mir war, einmal im Ausland zu arbeiten, begann ich zuerst Sprachen zu lernen und besuchte Sprachschulen in San Francisco und Montréal. Parallel bildete ich mich im Bereich Human Resources weiter. Ich begann als Personalvermittler einer Personalagentur in München zu arbeiten und habe zwei Jahre später die Leitung der New Yorker Dependance dieser Firma übernommen. Im Jahr 2000 begann ich Politik-und Wirtschaftswissenschaften an der Columbia University zu studieren und nach meinem Abschluss arbeitete ich 10 Jahre in einer internationalen Headhunter-Firma. Familiäre Umstände führten dazu, dass ich 2013 nach Deutschland zurückkehrte. 2015 begann ich wieder im Gesundheitswesen zu arbeiten - in einer Verwaltungsposition einer Seniorenresidenz. Die Erfahrungen, die ich in dieser Position machen durfte, motivierten mich zu meiner jetzigen Tätigkeit in unserem Unternehmen.

 

Lieblingszitat:

One does not discover new lands without consenting to lose sight of the shore for a very long time. André Gide

 Nd

YVONNE

MARTINI

Ich arbeite seit 2001 im Bereich des Gesundheitswesens, angefangen haben ich mit meiner Grundausbildung als examinierte Altenpflegerin in Hamburg. Damals entschied ich mich für eine Weiterbildung im Bereich Qualitätsmanagement in dem ich ambulant wie auch stationär tätig war.  Nebenbei entwickelte ich die Freude, mit Menschen zu arbeiten, die kognitive Veränderungen zeigten und von dem was wir in der Gesellschaft als „normal“ bezeichnen abwichen und begann mein Fernstudium im Bereich der Gerontopsychiatrie, was dazu führte das ich lange als Wohnbereichsleitung für einen gerontopsychiatrischen Fachbereich tätig war, um mich noch weiter auf dem Bereich zu spezialisieren und auch einen Blick für weitere psychische Störungen erlangen zu können, absolvierte ich den Studiengang Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz, dieser Studiengang gab mir in meiner täglichen Arbeit, das nötige Hintergrundwissen um Menschen zu helfen und gewisse Verhaltensweisen zu verstehen, um Pflegekräften und auch Angehörigen in speziellen Situationen zu unterstützen und zu begleiten.  Nach meinem Fernstudium im Sozialmanagement, begann ich meine Tätigkeit als Pflegedienstleitung und unterstütze und leite das Pflege,- Betreuungspersonal durch ihre täglichen Aufgaben an pflegebedürftigen Menschen. Ebenso gehören regelmäßige Schulungen seit Jahren zu meinen beruflichen Aufgaben.

Mein Lieblingssprichwort:

„Lernen ist wie rudern gegen den Strom – 

wer aufhört, treibt zurück.“

Eine kurze Vorstellung folgt....